Prepar3D v2 und NV-Inspektor – Neue Einstellungen -Topp Performance

Ergänzend zu meinen bisherigen Guides stelle ich euch heute einen neuen Guide vor mit dem man folgendes erreichen kann:

  • Niedrige Varianzen bei unbegrenzten Frames
  • Reduzierung des GPU Loads auf ein Minimum bei hohen Einstellungen (Nie mehr 99%)
  • Tearingfrei und Ruckelfrei trotz unbegrenzter Frames

Bitte lest zuvor meine anderen Guides zu dieser Thematik. Insesondere den zum Feintuning, denn darauf baut der jetzige neue Guide auf.

Da ich Euch dazu auch ein Video über London City zeige, sind alle Dinge mit 4 Cores getestet. Die anderen 2 Cores brauchte ich für das Video und die andren laufenden Programme. Ihr braucht also keine 6 Cores, sondern nur 4.

Ich habe derzeit 715 Szenerien nach meinem Guide Dualsimulator ohne Risiko installiert.

Vorweg, wer sich einen echten „Performance Gefallen“ tun will, darf alles installieren, nur bei FTX Vector sollte er sich überlegen , ob er es wirklich braucht. Es kostet bis zu 50% der eigentlich möglichen Frames und dies auch dort, wo man sie dringend benötigt. Im Gegensatz zu FTX Global ersetzt FTX Vector nichts, sondern überlagert. Insbesondere die Strassen stellen damit in ihrer Wirkung praktisch eine einzige weltweite Szenerie dar. Man darf sich gerne vorstellen EDDF würde weltweit im Sim wirken.

Man kann es auch selbst testen, indem man einfach mal alle Straßen einschließlich Underlays abschaltet. Ich sehe dann nicht etwas die Strassen von P3D, wie ich erwartet hätte, sondern nichts, was darauf hindeutet, dass hier weltweit eben eine schlichte Überlagerung passiert.

Das erklärt ferner, dass man z.B. in KJFK oder EGLL alle Autogenregler nach links schieben kann und trotzdem nicht mehr Frames erhält.

Sei es wie es sei, mein Guide wurde ohne FTX Vector erstellt.

Lasst uns beginnen.

1. Start des Sim sicher machen

Zunächst habe ich mir für den Start von P3D eine Batch-Datei erstellt, die generell die Shaders löscht, weil ich festgestellt habe, dass diese fehleranfällig sind. Mit der Batch Datei hatte ich nie wieder Probleme. Der Preis ist eine etwas längere Ladezeit beim Start des Sim.

Hier die Datei

@echo OFF

rmdir /s/q „%LOCALAPPDATA%\Lockheed Martin\Prepar3D v2\Shaders“

start „“ „F:\Programme\Lockheed Martin\Prepar3D v2\Prepar3D.exe“

exit

F= Laufwerk und dies müsst ihr entsprechend eurem Laufwerk ersetzen.

Das Ganze als „Start P3D.bat“ abspeichern und P3D darüber starten. Hier könnt ihr auch noch beliebige andere Programme mit starten, sofern sie kein gestartetes FSUIPC erwarten oder FSUIPC abwarten. Einfach nach der gleichen Methode einfügen und nicht „“ nach dem `start`Befehl vergessen. Dies ist ein Leerstring, weil die Batchdatei den ersten String als Fensternamen interpretiert und erst den zweiten als zu startendes Programm.

2. Nvidia Inspektor

Hier ist (fast) nichts mehr wie es war und ich erläutere jede neue Einstellung

Inspektor1

8x Supersampling entlastet die Grafikkarte und wird in der Gesamtheit der Einstellungen nicht wirklich schlechter aussehen als 4 x Sparse Grid Supersampling

FXAA nicht erlauben, da ich es in Game auch nicht verwende.

Negative Lod Bias auf Clamp. Warum? Ich habe in mehreren Foren bei meinen Recherchen gelesen, dass Nvidia die zahlenmäßige Einstellung des negativen LOD Bias in DX11 gar nicht unterstützt. Man lernt also nie aus.

Eine der wichtigsten Neuerungen ist der Framelimiter.  Mit der Option wie im Bild kann man In Game die Frames auf unendlich stellen und hat trotzdem Varianzen von 0.5 bis unter 10. !!

Gleichzeitig gibt es auch bei In Game deaktivierten Vsync keinerlei Probleme. Die Framezahl steigt deutlich.

Auch 100 sind kein Problem im Homecockpit. Die habe ich vorher nicht mal über nacktem Wasser gesehen. Hier das Elbtal bei Decin mit Live Wetter.

elbtal2d

Die anderen Einstellungen sind ihrem Sinn nach bekannt. Die Steuerung des Vsync machen wir dann bei Bedarf In Game. Brauchen es eigentlich jedoch nicht.

Nun zum zweiten Teil des Inspektors

Inspektor2

Der Shadercache muss eingeschaltet sein.

Wichtig ist jedoch die Option VAB Default Data. Die sorgt dafür, dass unser Sim fast wie bei Sparse Grid Sampling aussieht und entlastet nochmal die GPU. Der Parameter beeinflusst die Behandlung der Vertex Shader, wie ich nach langem Suchen herausgefunden habe. Normaler Weise wird hier die API des Games verwendet. Die Umstellung auf die Grafikkarte hat zumindest bei mir enorme Wirkung gezeigt, nämlich dergestalt, dass die GPU über London City (später unten) mit gerade mal 22% beansprucht wurde und trotzdem alles wie geölt lief, sofern London City überhaupt so abgeflogen werden kann. Wir reden dabei über OrbX England und UK 2000 EGLC, dass ich dafür installiert habe.

Letztlich ist es mir aber schnuppe, ob ich das richtig interpretiere, denn ich arbeite ergebnisorientiert. Man möge mich also nicht auf wissenschaftliche Nachweise festnageln.

3. In Game Einstellungen

Alle Tests wurden mit nachfolgenden Einstellungen und 4 Cores für den Sim durchgeführt, mit dem Ziel damit auch über London was Gescheites zustande zu bringen.

Graphics

Grafics_new

Wichtig sind hier die 8 Samples, damit die mit den Inspektor Einstellungen korrespondieren! Nur in dieser Kombination gibt es annähernd das gleiche Ergebnis wie mit 4x SGSS.

Ich brauche auch keine Vsync Optionen und die Frames dürfen auf unendlich stehen. Auch die Auflösung darf wieder 4096 sein.

Scenery

Scenery_New

Die Scenerykomplexität kann  auf normal stehen, da in P3D v2  auch da (fast) alles angezeigt wird.

Autogen habe ich auf Dense hochgenommen und das ist bei P3D v2 mehr als reichlich

Die Vegetation kann problemfrei auf Very Dense stehen.

Lightning

Lightnings_New

Zur Erklärung warum kein HDR und welche (fast) gleichwertige Alternative es gibt, bitte hier nachlesen.

4. Prepar3D.cfg

Das können wir kurz abhandeln , denn es gibt nur noch einen notwendigen Tweak

[Display]

TEXTURE_BANDWIDTH_MULT=1800

Fertig, mehr ist nicht.

5. Ergebnistests

Dafür habe ich mit UK2000 Heathrow, London City und die City selbst  mit FTX England und FTX Global ausgesucht. Wenn es hier klappt, klappt es überall, zumal genug Luft nach unten zur Reduzierung der Einstellungen besteht.

Zunächst EGLL mit der Baron, Varianz 1,6%

EGLL_Baron

… und für die Pessimisten mit der Phenom. Die Varianz macht der Flieger, nicht der Sim. Aber selbst dies ist nicht weiter störend.

EGLL_phenom

Auch über drei Bildschirme kann ich noch gut starten. Direkt hinter der Runway werde rasch 30 Frames erreicht.

egll3mon

Da bewegte Bilder mehr sagen als Schnappschüsse, habe ich zum Abschluss einen Start in EGLC gemacht und Runden über der City gedreht. Das Ganze mit obigen Einstellungen und Real Weather von heute mit FSGRW. Im Video ist auch ein Kurvenflug drin. Man darf keine Wunder erwarten, aber dies konnte ich vorher nicht veranstalten. Das eingangs genannte Ziel habe ich bei meinem Sim realisieren können. Die GPU Last beträgt dabei 22%.

GPU_Load_London

Und hier das Video. Bitte beachtet, dies ist ein Testvideo unter recht extremen Bedingungen. Wer also online fliegt oder die Autogeneinstellungen auf das normale Maß setzt, kommt dort prima durch.

Viel Spass beim Anschauen und Testen.

 





Für Support, Rückfragen und Diskussion steht der Menüpunkt ´Forum` zur Verfügung.